Kunsttherapie eröffnet einen etwas anderen Weg als die rein verbalen Psychotherapieformen.

Oft ist es recht schwierig, das innere Erleben in Worte zu fassen. Darin liegt die Chance der Kunsttherapie: Das „Unaussprechliche“ lässt sich künstlerisch darstellen. Das, was das Verbale nicht auszudrücken vermag, kann über Farben und Formen seinen Ausdruck finden.

Eine spezielle künstlerische Begabung oder Vorerfahrungen sind nicht erforderlich! Was zählt, ist die Freude am künstlerischen Gestalten und die Neugier auf das eigene Unbewusste.

Sie bringen Ihre Vorstellungen und Gefühle in Formen und Farben. Dabei werden Bilder und Objekte entstehen, die Ihr persönliches Erleben, Ihre Bedürfnisse, Ihre Träume, Hoffnungen und auch Ihre persönlichen Stärken und Ihre Ressourcen sichtbar machen. In einem weiteren Schritt dann werden wir die Gestaltungen betrachten und darüber sprechen.

Als Heilpraktikerin (Psychotherapie) und Kunsttherapeutin arbeite ich mit tiefenpsychologisch orientierten Methoden und Verfahren aus der Psychoanalyse, der Gestalttherapie, dem weiten Feld der Entspannungstechniken und meinem Wissen um künstlerische Prozesse und außersprachliche Mittel: mit den Gestaltungskräften, mit der zeichnerischen, malerischen und plastisch gestaltenden Ausdrucksfähigkeit des Menschen.